Ratenkredit

Weil nicht wenige Verbraucher sich aufgrund ihres Einkommens nicht in der Lage sehen, Geld für Anschaffungen zurückzulegen, der Kauf beispielsweise einer neuen Waschmaschine oder die Reparatur des Autos aber in der Regel keinen Aufschub duldet, ist die Finanzierung des Vorhabens durch einen Ratenkredit oftmals die einzige Möglichkeit.
Bei dieser Finanzierungsform wird der benötigte Geldbetrag von der Bank vorfinanziert; der Verbraucher zahlt dann das Geld in monatlich, in der Regel gleich bleibenden Raten, ab. Nach Zahlung der letzten Rate ist der Kredit dann vollständig abgezahlt.

Es sind aber nicht nur die Alltagsgegenstände, die über einen Ratenkredit finanziert werden können. Selbst ein Urlaub kann über eine Bank vorfinanziert werden; der Kauf eines Autos ist ebenfalls oftmals vorfinanziert. Wobei für die Finanzierung eines Kraftfahrzeugs ein Ratenkredit der Bank eher nicht geeignet ist, weil die Händler selbst über ihre eigene Kfz-Bank spezielle Autokredite ihren Kunden anbieten.

Überhaupt gilt für Verbraucher, dass sie vor Abschluss eines Kreditvertrages die Konditionen der jeweiligen Banken miteinander vergleichen sollten. Gerade in Zeiten des Internets bieten Online-Anbieter in der Regel die besseren Konditionen für Finanzierungen an als Banken mit einem großen Filialnetz und entsprechendem Personal. Aus diesem Grund sind Finanzierungen von Filialbanken auch teurer als die der Direktanbieter.

Für wen sich der Verbraucher aber auch entscheidet, die Voraussetzungen für die Vergabe eines Raten-Kredites sind bei jeder Bank die gleichen. Ohne ein geregeltes Einkommen ist die Vergabe eines Kredites ausgeschlossen. Für eine Finanzierung dieser Art bürgt der Verbraucher mit seinem Einkommen. Oder anders ausgedrückt: Als Sicherheit für die Finanzierung dient der Bank das monatliche Einkommen des Kreditnehmers. Zahlt dieser die Raten nicht oder nicht regelmäßig, kann die Bank das Einkommen über eine Gehaltspfändung pfänden. Daher sind solche Kredite in aller Regel auch nur etwas für Verbraucher mit einem geregelten Einkommen. Wer als Selbstständiger eine Finanzierung erhalten möchte, der muss durch Abgabe der Gewinn- und Verlustrechnung bzw. durch Vorlage der letzten Bilanz nachweisen, dass er in der Lage ist, die Raten für den Kredit auch zu bezahlen. Oftmals gibt es für Selbstständige aber auch besondere, extra auf ihr Gewerbe spezialisierte, Finanzierungen.

Ratenkredite sind somit eine gute Möglichkeit, sich Wünsche zu realisieren, wenn das Ersparte nicht ausreicht. Vor allen Dingen weiß der Verbraucher bereits bei Antragstellung, wie lange der Ratenkreditvertrag läuft und dementsprechend auch, wie hoch seine monatliche Belastung ist. Diesbezüglich richten sich die Banken auch nach den Wünschen des Kunden, der die Laufzeit des Kreditvertrages dann auch selbst mitbestimmen kann.